Naziaufmarsch in Wiesbaden am 8.Mai Verhindern!

Nazis blockieren – Keinen Schritt weit am 8. Mai

Am 8. Mai 2010 feiern wir den 65. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands. Zu verdanken ist die militärische Niederzwingung Deutschlands den Westalliierten und der Sowjetunion, deren Präsenz nach dem Krieg von Beginn an auf massiven Widerstand innerhalb der deutschen Bevölkerung stieß.

Die Stationierung – insbesondere der US-Streitkräfte – wurde und wird in großen Teilen der Gesellschaft von antiwestlichen, antiamerikanischen Ressentiments („Yankee go home!“) begleitet.
Die Verlegung des europäischen Hauptquartiers des US-Militärs nach Wiesbaden stößt auf wenig Gegenliebe – dessen sind sich auch die Nazis bewusst und rufen symbolträchtig am 8. Mai 2010 zum Protest gegen die „Besatzung“ durch die Amerikaner auf.
Wer Befreier zu Besatzern verklärt, verkennt nicht nur die historische Leistung des amerikanischen Militärs zur Befreiung Europas vom expandierenden nationalsozialistischen Terror, sondern inszeniert Deutschland zum Opfer angloamerikanischer Fremdbestimmung.
Der Verklärung der Befreier zu Besatzern ist die Konstruktion eines Deutschlands immanent, das einer nationalen Entmündigung unterliege.

Dem treten wir entgegen – Entschieden gegen Antiamerikanismus und Geschichtsrevisionismus, gegen die Stilisierung der deutschen Volksgemeinschaft zum kollektiven Opfer, gegen die geistigen Enkel der antisemitischen und völkischen Vernichtungsideologie.
Dem Versuch der Nazis am 8. Mai durch Wiesbaden zu laufen, ist mit aller Kraft entgegenzuwirken. Der Aufmarschversuch der Nazis muss zum Desaster werden.