Vortrag in Trier am Donnerstag, dem 19. September:
Bei der kommenden Bundestagswahl werden verschiedene Parteien der extremen Rechten auch in RLP auf den Wahlzetteln stehen. Daher lohnt es sich einen genaueren Blick auf diese Gruppierungen, ihre Inhalte und (Wahlkampf-) Aktivitäten zu werfen. Den Fokus ausschließlich auf die zur Wahl antretenden Parteien zu legen ist jedoch zu eng. Auch die nicht-parteiförmigen Gruppen müssen in eine Analyse einbezogen werden. So funktioniert beispielsweise in einigen Regionen die Zusammenarbeit zwischen NPD und „Freien Kräften“ hervorragend, wenn auch nicht konfliktfrei.
Einen weiteren Schwerpunkt des Vortrags stellt der Prozess gegen das wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagte Aktionsbüro Mittelrhein dar. Vor Gericht stehen hier auch vormals wichtige Aktivisten der NPD, die nun nicht mehr zur Verfügung stehen.

Der Vortrag wird gehalten von einer Referentin des Antifaschistischen Infobüros Rhein-Main.

Der Vortrag ist eine Kooperationsveranstaltung der Autonomen Antifa Trier und des Referat für Antirassismus und Antifaschismus im AStA der Universität Trier.

Der genaue Veranstaltungsort und -beginn werden noch bekannt gegeben!