Am 01. September 2014 findet in Koblenz eine Kundgebung gegen die neurechten Mahnwachen und den Verschwörungstheoretiker Jürgen Elsässer statt. Dieser will am 01.09. an der Koblenzer “Montagsdemo” teilnehmen. Die Kundgebung mit dem Motto „Gegenwind dem Verschwörungswahn – Kundgebung gegen Rechts“ beginnt um 16 Uhr am Görresdenkmal in den Koblenzer Rheinanlagen. Im folgenden der Aufruf des „Aktionsbündnis gegen Rechts Koblenz“:

„Am 1. September 2014 findet in Koblenz am Rhein eine neurechte Veranstaltung statt. Hierfür hat sich der für seine antisemitschen und homophoben Aussagen bekannte Jürgen Elsässer und weitere Redner der neurechten Szene angekündigt. Bereits seit Monaten wird in Koblenz bei den sogenannten „Friedenspartys“ ein kruder Mix aus Antisemitismus, Verschwörungstheorien und Homophobie verbreitet. Dagegen hat sich das „Aktionsbündnis gegen Rechts“ in Koblenz gegründet.

Tatsächlich haben die „Friedenspartys“ oder „Friedensfeste“ mit Frieden nichts zu tun, denn auf diesen wird eine verkürzte Sicht auf die Welt vermittelt und Hass geschürt. Bundesweite Aufmerksamkeit erregte die „Friedensveranstaltung“ als einer der Veranstalter die Protokolle der Weisen von Zion, eine antisemitische Hetzschrift, als schriftlichen Beweis für eingebildete jüdische Weltverschwörung heranzog. Wegen solcher Entgleisungen und massiver interner Streitigkeiten über die inhaltliche Ausrichtung beklagt die Friedensdemo zunehmend sinkende Teilnehmerzahlen. Offensichtlich versuchen die Koblenzer Veranstalter aus diesem Grund nun mit Jürgen Elsässer einen der bundesweit bekanntesten Redner der neurechten Szene an Rhein und Mosel zu bringen. In seinen Reden und Artikeln hetzt der Autor Elsässer gegen alles, was seiner Vorstellung von Familie nicht entspricht, vor allem Homosexuelle. Weiterhin liefert er einfache Antworten und erfindet Sündenböcke für die Konflikte der Welt.

Das Aktionsbündnis gegen Rechts Koblenz wehrt sich gegen diesen neuen Rechtsruck. Deswegen rufen wir für den 01.09.2014 ab 15 Uhr am Görres – Denkmal (Koblenzer Rheinanlagen) zu einer zentralen Gegenkundgebung auf. Wir erklären uns mit allen solidarisch, die mit uns demonstrieren.“