Posts Tagged ‘NPD’

24. Mai: Kundgebung – „Keine Nazis in den Stadtrat“

Freitag, Mai 23rd, 2014

Die Allianz für Antifaschismus ruft zu einer Kundgebung mit dem Motto:
„Keine Nazis in den Stadtrat – Trier braucht dich und keine Nazis“
am 24.05. ab 17.00 Uhr zur Eurener Straße, Ecke Über Brücken auf.

Am 24.05. will die NPD ab 19.00 Uhr durch Trier marschieren. Wir stellen uns gegen diese Verbreitung der menschenverachtenden Parolen durch Neonazis und ihre Relativierung des Faschismus. Wir wollen diese demagogische Hetze nicht tatenlos hinnehmen. Es ist unerträglich, wenn Neonazis und ihre Anhängerschaft ihr völkisches Weltbild in Trier verbreiten.

Wir rufen alle demokratischen Kräfte auf: Kommt zur der, von uns angemeldeten Kundgebung! Für Vielfalt statt Einfalt! Wo sich die Neonazis einmal etabliert haben, ist ein friedliches Miteinander nicht möglich.

Die faschistische NPD darf nicht toleriert werden, weder in Trier noch anderswo.

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Keine Nazis in die Parlamente!

Keinen Fußbreit den Faschisten, weder in Trier noch anderswo!

Klare Absage an rechtspopulistische Stimmungsmache und Sündenbockpolitik!

Neonazis mit Fackeln vor Asylheim und prügelnde PolizistInnen

Sonntag, Februar 2nd, 2014

+ GegendemonstrantInnen werden von Neonazis angegriffen + NPD darf mit Fackeln vor Asylheim demonstrieren + Polizei geht mit Gewalt gegen Demonstrierende vor +

Am Samstag, den 01.02., im Zeitraum von 14 bis 21 Uhr hatten Anhänger der NPD in Trier sieben Kundgebungen an verschiedenen Orten in der Stadt angemeldet. Wie bei den letzten beiden mobilen Kundgebungen war auch dieses mal nicht bekannt, wann die NPD welchen Kundgebungsort anfahren würde. Die Neonazis steuerten letztlich ab 17 Uhr außer der Porta Nigra nur Trier West und die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Trier Nord an. Bereits an der Porta Nigra kam es zu einem Angriff von mehreren Neonazis, die verspätet zur Kundgebung der NPD kamen und dabei versuchten GegendemonstrantInnen von hinten zu attackieren. Bei der Verteidigung gegen diesen Angriff wurde ein Neonazi verletzt und es kam vorübergehend zu Festnahmen. Die Aggression ging eindeutig von den ankommenden Neonazis aus, die aus Richtung der Porta Nigra auf GegendemonstrantInnen zu liefen und diese angriffen.

Nachdem die NPD ihre Kundgebung an der Porta beendet hatte, fuhren sie weiter nach Trier West und anschließend zur AfA in Trier Nord. Dort positionierten sie sich direkt vor der Aufnahmeeinrichtung mit Fackeln. GegendemonstrantInnen forderten die Polizei mehrmals erfolglos auf die Fackeln der Neonazis zu entfernen. Als dann eine größere Gruppe von DemonstrantInnen versuchte die Absperrung der Polizei zu durchbrechen, um zu den Neonazis zu gelangen, setzte die Polizei Pefferspray ein und schlug mehreren Demonstrierenden ins Gesicht. Hierdurch wurden mindestens 10 Menschen verletzt.

„Es kann nicht toleriert werden, dass Neonazis mit Fackeln vor einem Asylheim demonstrieren dürfen und dabei ihre Hetze gegen Asylsuchende verbreiten“ so Bettina Hause, Pressesprecherin der Autonomen Antifa Trier (AAT). „Dass die Polizei es vorzieht mit Faustschlägen und Pefferspray gegen linke DemonstrantInnen vorzugehen anstatt einem dutzend Neonazis das Fackeltragen zu untersagen, ist politisch ein Skandal“ so Hause weiter. Bereits in der Vergangenheit versuchte die NPD mit Fackeln zu demonstrieren, so zum Beispiel am 09. November, dem Tag der Reichspogromnacht. Damals war ihnen dies von der Stadt aufgrund des historischen Datums verboten worden.

Die Kundgebung des Vereins „Buntes Trier“ an der AfA verlief friedlich. Die DemonstrantInnen hielten sich insgesamt sieben Stunden im Hof der AfA auf, hielten Redebeiträge und spielten Musik. Die Geflüchteten beteiligten sich an der Kundgebung sowie an den Protesten gegen die NPD.

„Die Taktik der NPD in der ganzen Stadt Kundgebungen anzumelden ohne zeitliche Angaben zu machen ist nicht hinnehmbar“, betont die Pressesprecherin der AAT. „Das Ordnungsamt war in der Vergangenheit mehrmals nicht dazu bereit die NPD auf einen zeitlichen Ablaufplan festzulegen. Das macht es unmöglich angemessen auf die NPD zu reagieren und verhindert einen erfolgreichen Protest von zivilgesellschaftlichen Gruppen. Zu diesem Verhalten des Ordnungsamtes und der NPD Trier muss es endlich Konsequenzen aus der Politik geben!“ so Bettina Hause weiter.

Die NPD hatte in der Vergangenheit immer wieder kleine Kundgebungen in der Stadt angemeldet, die erst kurzfristig bekannt wurden.

Kundgebung „Refugees Welcome – Rassistischen Kampagnen gegen Flüchtlinge und Asylsuchende entgegentreten!“

Mittwoch, Januar 29th, 2014

Gegen den NPD-Kundgebungsmarathon am kommenden Samstag, den 01. Februar, findet ab 14 Uhr eine antirassistische Kundgebung an der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (Dasbachstr. 19) statt.

Die Kundgebung soll die Solidarität mit den Geflüchteten zeigen und der rassistischen Hetze  der NPD entgegentreten.

Der Treffpunkt zu einem gemeinsamen Spaziergang in die Dasbachstraße ist um 13.00 Uhr am Hauptbahnhof in Trier vor dem Haupteingang.

NPD Kundgebungsmarathon am kommenden Samstag

Dienstag, Januar 28th, 2014

Für kommenden Samstag, den 1. Februrar 2014, hat die NPD Trier mal wieder einen Kundgebungsmarathon in Trier angemeldet. Von 14 bis 21 Uhr wollen sie angeblich an folgenden Orten ihre faschistische Hetze kundtun:

  • Trier Süd Südbahnhof
  • Pfalzeler Straße
  • Ruwer, Im Paulinsgarten
  • Viehmarkt
  • Ehrang Peter Roth Platz
  • Trier West, Westapotheke
  • Porta Nigra, Commerzbank
  • Dassbachstraße, Einfahrt AfA
  • Euren Sparkasse
  • Euren, General Seidel Kaserne
  • HBF, Heitkamphaus

Die Erfahrungen der Vergangenheit lehren, dass Babics Wanderzirkus wahrscheinlich weder den komplette Zeitraum ausschöpfen noch alle Orte besuchen wird.

Infos zu geplanten Gegenaktivitäten bekommt ihr sobald wie möglich hier, auf Facebook bzw. am Freitag bei der Antifa-Kneipe.

Bericht zum NPD-Aktionstag am 8. März

Donnerstag, März 14th, 2013

Die NPD Trier führte am 8. März 2013 erneut einen Aktionstag in Trier durch. So wurden nacheinander acht Kleinstkundgebungen mit acht Nazis aus Trier und Pirmasens gehalten. Diese fanden von 11:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr in Euren, Kenn, Pfalzel, Mariahof, Trier Süd, Zewen, West und am Trierer Hauptbahnhof statt. (mehr …)

Bericht zum NPD Aktionstag am 15.02.2013

Mittwoch, Februar 27th, 2013

Gleich 15 verschiedene Kundgebungsorte für einen Tag anzumelden, das klingt selbst für Safet Babic und seine Schergen der NPD völlig irre. Neben Kundgebungen in Ehrang, Pfalzel, Euren, Alt-Kürenz, Ruwer, Mariahof, Petrisberg, und Tarforst, war der Plan der Nazis, ihr faschistisches Gedankengut in die Trierer Innenstadt u.a. zum Viehmarkt, nach Trier-Süd und dem Hauptbahnhof zu tragen. Was im Vorhinein nach Größenwahn klang, stellte sich am Freitag den 15.02., dem Tag der angemeldeten und genehmigten Kundgebungen, als die aufwändigste NPD-Aktion seit der Einführung der ohne hin schon inhaltslosen und ausschließlich provokanten Kleinstkundgebungen dar Diese sind seit jeher die Spezialität der Trierer NPD und ihrem Vordenker Babic. Neu an dem Tag war, dass die Kundgebungen weder in der angemeldeten Reihenfolge, noch vollzählig angefahren wurden. Ein Kleinbus von Ricarda Riefling diente als Transport für die braune Brut, inklusive nationalistischer Verstärkung aus der Pfalz für die ausgedünnten Reihen der Trierer Nazis. Insgesamt zehn Pappkameraden saßen den Tag über gemütlich aufeinander in besagtem Bus, um Stationen in Trier und dem Umland abzugrasen.

(mehr …)

Bericht zur NPD Kundgebung am 21. Dezember

Mittwoch, Dezember 26th, 2012

Am Abend des 21.12.2012 versammelten sich ca. 20 Neonazis auf dem Vorplatz des Trierer Hauptbahnhofs. Die Veranstaltung der NPD  Trier wurde von Safet Babic angemeldet. Die ursprünglich geplante  Demonstration vom Bahnhof zum Simeonstiftplatz wurde in eine stationäre  Kundgebung umgewandelt. (mehr …)

Time to act!

Mittwoch, September 19th, 2012

Antifaschistische Strukturen stärken!

Am 22.9 hat die NPD erneut vor eine Demo in Trier abzuhalten. Das nehmen wir zum Anlass um unsere Forderung eines konsequenten Antifaschismus hier zu formulieren und auf die Straße zu tragen. Anlaufpunkt für alle Antifaschist_innen wird zu diesem Anlass um 12:30 am Hauptbahnhof sein.

(mehr …)

Bericht zur NPD-Kundgebung am 11.10.2011

Samstag, Oktober 22nd, 2011

Am 10. Oktober 2011 demonstrierte die NPD Trier „spontan“ gegen eine Veranstaltung der Linkspartei mit Gregor Gysi im Warsberger Hof. Etwa 10-15 Neonazis versammelten sich gegen 18 Uhr auf dem Nikolaus-Koch-Platz. Hier ließ der lokale NPD-Chef Safet Babic seinen üblichen Sermon verlauten. Publikum war, außer einigen Polizist_innen und wohl eher zufällig an einer nahe gelegenen Bushaltestelle wartenden Passant_innen, nicht anwesend.

(mehr …)

Peinlicher Abgang oder Strategiewechsel?

Donnerstag, Oktober 6th, 2011

Am 17.09.2011 marschierten ca. 60 Nazis zum zweiten Mal in diesem Jahr durch Trier. Der Anlass dafür war der Ausschluss Babics, Vorsitzender des Kreisverbandes Trier der NPD, aus dem Stadtrat in Folge einer gemeinschaftlichen Körperverletzung an Antifaschist_innen. (Siehe Archiv)

Vorangegangen war der Demonstration ein Rechtsstreit zwischen der Stadt Trier und Babic über die Route des Aufmarsches. Ein Verbot der Demo durch die Stadt sollte eine stationäre Kundgebung am Hauptbahnhof zur Folge haben, doch Babic erwirkte vor dem Oberverwaltungsgericht eine Genehmigung für die selbe Route wie bei der Demonstration im März. Die Strecke führte vom Hauptbahnhof über die Theodor-Heuss-Allee zum nahe gelegenen Simeonstiftplatz und zurück.

(mehr …)